Immobilien- und Warenhauskonzern in Not: Das Kartenhaus bricht zusammen | von Jonas Wahmkow

In dem Artikel befasst sich der Redakteur zunächst mit den negativen Nachrichten zu SIGNA-Projekten in den letzten Wochen wie der Einstellung der Rohbauarbeiten am Prestige-Projekt „Elbtower“ in Hamburg. In Berlin als wichtigem SIGNA-Standort stellt sich die Lage anders dar. Im August 2020 hat der damalige Berliner Senat einen Letter of Intent (LoI) mit der SIGNA-Gruppe abgeschlossen, der Vereinbarungen zu den Großprojekten am Alexanderplatz, Hermannplatz und Kurfürstendamm enthält. Das Projekt Alexanderplatz ist im Sommer vollständig von der Fondsgesellschaft „Commerz Real“ übernommen worden. Für die beiden anderen Projekte laufen Bauleitplanungsverfahren bei der Senatsverwaltung für Stadtentwicklung. Bisher will der Stadtentwicklungssenator Christian Gaebler trotz der negativen Entwicklungen die Zusammenarbeit mit der SIGNA-Gruppe nicht beenden. Dafür wird er u.a von der für Stadtentwicklung zuständigen Sprecherin der LINKEN im Abgeordnetenhaus, Katalin Gennburg, scharf kritisiert.

TAZ vom 06.11.2023 (Online-Ausgabe)

Commerz Real kündigt Signa in Berlin | von Hanno Mußler

Auf der Online-Zeitungsseite „FAZ.net“ wird berichtet, dass die Fondsgesellschaft „Commerz Real“ den Projektentwicklungs- und Durchführungsvertrag für das Bauvorhaben „Mynd/Alex“ mit der SIGNA Real Estate gekündigt hat. Erst im Juni 2023 hatte die Commerz Real ihren Anteil von zuvor 20% an der Grundstücksgesellschaft Alexanderplatz mit dem Galeria-Warenhaus und dem geplanten Hochhaus „Mynd“ auf 100% aufgestockt. Verkäuferin war die SIGNA Prime Selection AG. Laut FAZ will die Commerz Real das Hochhaus „Mynd“ nun in Eigenregie errichten und hat die Firma Ed. Züblin mit den Rohbauarbeiten beauftragt. Die Commerz Real ist auch am Hochhausprojekt Elbtower beteiligt, wo momentan die Rohbauarbeiten ruhen. Nach Presseberichten sollen für den Baustillstand in Hamburg ausstehende Zahlungen der SIGNA an die Rohbaufirma die Ursache sein.

FAZ.net vom 06.11.2023

 

Was wird aus den schönen Häusern des Karstadt-Milliardärs? | von Hildburg Bruns

Seit einigen Wochen häufen sich Presseartikel, die von wirtschaftlichen Schwierigkeiten der SIGNA-Gruppe berichten. So wurde zuletzt u.a. bekannt, dass die Rohbauarbeiten beim Hochhausprojekt „Elbtower“ in Hamburg ruhen und im Jahresabschluss 2022 der SIGNA Holding GmbH ein Verlust in dreistelliger Millionenhöhe ausgewiesen ist. Nach der Überschrift zu urteilen, macht sich die Redakteurin Hildburg Bruns wohl Sorgen um die Berliner Projekte der SIGNA-Gruppe. Nach Ihrem Bericht laufen immerhin die Bauarbeiten bei den beiden Projekten in der Nähe des KaDeWe, dem Neubau „P1“ in der Passauer Straße und dem Umbau des ehemaligen Ellington-Hotels dem Augenschein nach normal.

Artikel in der B.Z. vom 28.10.2023 (Online-Ausgabe)

Ein neues Hochhaus für den Berliner Ku’damm: Das ist der Siegerentwurf für das Karstadt-Areal | von Teresa Roelcke

Am Mittwoch dieser Woche wurden die im Rahmen eines kooperativen Wettbewerbsverfahrens erarbeiteten Entwürfe von vier Architekturbüros für das Karstadt-Areal am Kurfürstendamm 231 der interessierten Öffentlichkeit in einer Preview-Veranstaltung präsentiert. Die Redakteurin Teresa Roelcke berichtet im Artikel (der in der Erstfassung gestern veröffentlicht wurde) über den Ablauf der Veranstaltung, die der Sitzung des Preisgerichts am Donnerstag vorgeschaltet war. Das Preisgericht besteht aus  Architekt:innen als Fachpreisrichter:innen sowie Vertreter:innen von SIGNA, des Senats und des Bezirks Charlottenburg-Wilmersdorf als Sachpreisrichter:innen. Heute hat SIGNA mitgeteilt, dass das Architekturbüro Henning Larsen aus Kopenhagen den Wettbewerb gewonnen hat. Der Entwurf sieht zwei Hochhäuser vor, von denen eines die Höhe von 133 Metern erreicht und damit die vorhandenen Hochhäuser „Upper West“ und „Zoofenster“ überragen wird. Leitgedanke des Larsen-Entwurfs ist das vielfältige, oftmals kleinteilige kulturelle Leben in Berlin. Deshalb sieht der Entwurf einen „Kulturhof“ vor. Die Errichtung von Hochhäusern auf dem Karstadt-Areal ist umstritten. So hat sich kürzlich der Berliner SPD-Parteitag einstimmig gegen „Hochpunkte“ auf dem Karstadt-Areal ausgesprochen. Nicht ganz überraschend äußert sich deshalb auf Tagesspiegelanfrage der Sprecher für Stadtentwicklung der SPD-Fraktion im Abgeordnetenhaus, Mathias Schulz, kritisch zu allen vier Entwürfen.

Artikel im Tagesspiegel vom 01.06.2023, aktualisiert am 02.06.2023 (Online-Ausgabe)

Erhebliche Eingriffe in die Substanz: Landesdenkmalrat kritisiert Karstadt-Pläne am Berliner Hermannplatz | von Teresa Roelcke

Am kommenden Montag, den 15.05.2023 startet die „Frühzeitige Beteiligung der Öffentlichkeit gemäß § 3 Absatz 1 Baugesetzbuch“ für den Bebauungsplan VE-65. Im Artikel berichtet die Redakteurin Teresa Roelcke, dass der Landesdenkmalrat (LDR) den Entwurf des Architekturbüros Chipperfield kritisch sieht, da mit der Plänen „erhebliche Eingriffe in die denkmalgeschützte Substanz und den Bestand der 50er Jahre“ verbunden sind. Kritisiert wird auch die späte und nicht umfassende Beteiligung der Denkmalbehörde bei diesem umstrittenen Bauvorhaben der SIGNA-Gruppe. Dem Bezirk Friedrichshain-Kreuzberg wurde in 2021 das Bebauungsplanverfahren von der Senatsverwaltung für Stadtentwicklung wegen seiner „gesamtstädtischen Bedeutung“ entzogen und seitdem trotz vielfältiger Kritik aus der Zivilgesellschaft vorangetrieben. Ein weiterer kritischer Punkt ist die U-Bahn-Infrastruktur unterhalb des Kaufhauses. Hier laufen aktuell Gespräche zwischen der BVG und der SIGNA-Gruppe zu einer „nachbarschaftlichen Vereinbarung“. Nach den Tunnelschäden durch den Hochhausbau am Alexanderplatz strebt die BVG eine verbindliche Vereinbarung zum Schadenersatz im Falle von Schäden an den BVG-Einrichtungen unter dem Hermannplatz und dem Karstadtgebäude an.

Artikel im Tagesspiegel vom 13.05.2023 (Online-Ausgabe)

Wie die geplanten Bauprojekte des René Benko Schatten auf die Stadt werfen | von Oda Tischewski

Seit Anfang dieser Woche berichtet der RBB in seinem Nachrichtensender „Inforadio“ und in der Abendschau über die Aktivitäten der SIGNA-Gruppe in Berlin. Ein Schwerpunkt liegt dabei auf den Filialen der GALERIA Karstadt Kaufhof GmbH und der Lage der Beschäftigen. Die Inforadio-Redakteurin Oda Tischewski hat dazu langjährige Mitarbeiterinnen der  GALERIA-Filiale am Leopoldplatz, die spätestens Ende Januar 2024 geschlossen werden soll, interviewt. Im Letter of Intent vom 03.08.2020 hatte der Berliner Senat mit Firmen der SIGNA-Gruppe vereinbart, dass mehrere durch das damalige Insolvenzverfahren von Schließung bedrohte Filialen für drei Jahre weiter betrieben werden. Im Gegenzug hat der Senat der Real-Estate-Sparte der SIGNA-Gruppe Unterstützung bei den Bauprojekten „Alexanderplatz“, „Hermannplatz“ und „Kurfürstendamm“ zugesagt. Während die SPD mit dem Bausenator Andreas Geisel am Letter of Intent festhält, sind die GRÜNEN und LINKEN für eine Beendigung der Kooperation mit der SIGNA-Gruppe. Im Beitrag kommen der Kultursenator Dr. Klaus Lederer und die GRÜNEN-Abgeordnete Dr. Susanna Kahlefeldt zu Wort, die von einer Ausnutzung der schwachen Verhandlungspositionen des Senat bei dem LoI-Verhandlungen durch die SIGNA-Gruppe sprechen. Spannend ist die Situation am Hermannplatz, wo die „Initiative Hermannplatz“ ein Kiosk in unmittelbarer Nähe der GALERIA-Filiale gekauft hat und deshalb am weiteren Bebauungsplanverfahren zu beteiligen ist.

Beitrag in rbb24.de vom 11.03.2023

 

 

 

Gentrifizierung in Berlin-Neukölln – Starbucks statt Mokka | von Jonas Wahmkow

Der Redakteur Jonas Wahmkow, der das SIGNA-Projekt am Hermannplatz schon länger begleitet, befasst sich in diesem Artikel u.a mit den Sorgen der im Umfeld des Hermannplatzes ansässigen Gewerbetreibenden, die schon jetzt mit steigenden Gewerbemieten konfrontiert sind. Diese Tendenz wird sich durch die geplanten Umbau des Karstadthauses und insbesondere die Schaffung von ca. 50.000 m2 hochwertiger Büroflächen verstärken. Die Nutzer:innen der neuen Büros werden durch ihre höhere Kaufkraft und ihre Konsumgewohnheiten auch Veränderungen bei Einzelhandel und Gastronomie hin zu höherpreisenden Angeboten anstoßen. Trotz dieser negativen Auswirkungen und des aktuell laufenden zweiten Insolvenzverfahrens der GALERIA Karstadt Kaufhof GmbH unterstützen insbesondere die SPD auf Senatsebene und die Neuköllner SPD mit dem Bezirksbürgermeister Martin Hikel die Planungen der SIGNA-Gruppe, die vom umstrittenen Unternehmer René Benko gegründet wurde.

Artikel in der TAZ vom 12.02.2023 (Online-Ausgabe)

Trotz Karstadt-Filialschließung in Berlin: SPD und CDU halten am Pakt mit Investor Signa fest | von Teresa Roelcke

Im Artikel geht es anfangs um die geplante Schließung der Karstadt-Filiale in der Wilmersdorfer Straße, für die im zwischen dem Senat und der SIGNA-Gruppe vereinbarten Letter of Intent vom 03.08.2022 eine Bestandsgarantie für 3 Jahre vereinbart wurde. Zusätzlich wurde niedergelegt, dass ein Betrieb dieser und weiterer Filialen für 10 Jahre angestrebt wird. Tatsächlich wird die Filiale zu Anfang 2024 geschlossen, da die Grundstückseigentümerin das Gebäude abreißen will. Nach Aussage der Gewerkschaft Verdi werden alle Beschäftigten Ihren Arbeitsplatz verlieren. Sowohl die GRÜNEN als auch die LINKE sind der Auffassung, dass die SIGNA-Gruppe gegen die Vereinbarungen des LoI verstoßen hat und insofern kein Anlass mehr besteht, die Bauprojekte der SIGNA am Hermannplatz und Kurfürstendamm zu unterstützen. Demgegenüber stehen die Senatoren Andreas Geisel (Stadtentwicklung) und Stefan Schwarz (Wirtschaft) weiterhin zum LoI und wollen die Zusammenarbeit mit der SIGNA-Gruppe fortsetzen. Der CDU-Generalsekretär Stefan Evers ist überzeugt, dass die SIGNA die Vereinbarungen des Loi bisher einhält, schränkt aber ein, dass er für in der Wilmersdorfer Straße Beschäftigten von der SIGNA „eine Perspektive an anderen Standorten“ erwarte. Im Artikel wird auch die Verkehrssenatorin und GRÜNEN-Kandidatin für das Amt der Regierenden Bürgermeisterin, Bettina Jarasch, mit der Aussage zitiert, „dass es Signa nicht um die Kaufhäuser geht, sondern um die Immobilienverwertung“. Abschließend berichtet die Redakteurin Teresa Roelke, dass die Abschluss-Sitzung des Werkstattverfahrens für das Projekt Kudamm 231 vom 20. Januar auf einen Termin im März (also nach der Wiederholungswahl) verschoben wurde.

Artikel im Tagesspiegel vom 20.01.2023

 

Unmut über Signa – Koalitionsvertreter fordern Stopp der Zusammenarbeit | von RBB-Redaktion

In der gestrigen Ausgabe der „Abendschau“ wurde ein Beitrag zur „Causa SIGNA“ ausgestrahlt. Anlass dafür waren Meldungen zum drohenden Verlust von ca. 110 Arbeitsplätzen am Kaufhausstandort Wilmersdorfer Straße, der in spätestens einem Jahr geschlossen werden soll. Die Grundstückeigentümerin plant dort den Abriss und einen Neubau mit anderen Nutzungen. Die für Stadtentwicklung zuständigen Fachpolitiker:innen der Regierungskoalition haben sich deshalb kritisch zur weiteren Zusammenarbeit mit der SIGNA-Gruppe geäußert. Die Sprecherin für Stadtentwicklung der LINKEN, Katalin Gennburg fordert, die Zusammenarbeit mit SIGNA zu beenden. Julian Schwarze (Bündnis 90/Die Grünen) stellt fest, dass SIGNA die Zusagen aus dem Letter of Intent nicht eingehalten hat und auch der bisher verhalten positiv gestimmte Sprecher für Stadtentwicklung der SPD-Fraktion, Mathias Schulz, äußert sich skeptisch zur Zusammenarbeit mit SIGNA. Demgegenüber stehen die beiden SPD-Senatoren Andreas Geisel (Stadtentwicklung) und Stefan Schwarz (Wirtschaft) weiterhin zum Letter of Intent vom 03.08.2020 und sehen keinen Anlass für die Aufkündigung.

Beitrag in rbb24.de vom 16.01.2023

Insolvenzverfahren bei Galeria-Karstadt: Abrisspläne trotz Absichtserklärung | von Jonas Wahmkow

Am Freitag hat zuerst der Tagesspiegel in seinem Newsletter für den Bezirk Charlottenburg-Wilmersdorf berichtet, dass die Grundstückseigentümerin, eine Tochtergesellschaft der Firmengruppe Brenninkmeijer, nach Auslaufen des Mietvertrages der GALERIA Karstadt Kaufhof GmbH das Warenhausgebäude in der Wilmersdorfer Straße abreißen will.  Im TAZ-Artikel wird dargelegt, dass der Erhalt dieser Karstadt-Filiale Bestandteil der Vereinbarung zwischen der SIGNA-Gruppe und dem Berliner Senat vom 03.08.2020 ist. Darin hatte sich die SIGNA-Gruppe zu einer Bestandsgarantie bis Ende 2023 verpflichtet und den Weiterbetrieb über diesen Zeitpunkt hinaus in Aussicht gestellt. Im Gegenzug für zeitlich befristete Bestandsgarantien bei mehreren Kaufhausstandorten hat der Berliner Senat der SIGNA-Gruppe Zusagen für die drei Großprojekte „Alexanderplatz“, „Hermannplatz“ und „Kurfürstendamm“ gemacht. Der mit der „Causa SIGNA“ gut vertraute Redakteur Jonas Wahmkow berichtet von Anträgen für die nächsten Sitzungen der Bezirksparlamente von Charlottenburg-Wilmersdorf bzw. Friedrichshain-Kreuzberg, mit denen der Senat auffordert werden soll, die Kooperation mit der SIGNA-Gruppe zu beenden. Letztlich hat SIGNA nach Ansicht des Handelsexperten Leonard Dobusch von der Universität Innsbruck nur Interesse an der Entwicklung von Standorten, bei denen SIGNA auch Eigentümerin der Immobilie ist.

Artikel in der TAZ vom 11.12.2022 (Online-Ausgabe)