Beiträge

Streit um Signa-Türme geht in die nächste Runde | von Isabell Jürgens

Frau Jürgens, die als erste Redakteurin einen Artikel über die Sitzung des Stadtplanungsausschusses des Abgeordnetenhauses am 13.01.2021 veröffentlicht hatte, berichtet nun über einen Antrag der CDU-Fraktion für die nächste Abgeordnetenhaussitzung mit dem Titel „City West : Kooperation statt Konfrontation“. Darin wird der Senat u.a. aufgefordert wird, das von der Senatsbaudirektorin Regula Lüscher vorgestellte „Entwicklungskonzept City West“ so zu überarbeiten, dass die Inhalte der „Charta City West“ Berücksichtigung finden. Die von der SIGNA-Gruppe geplanten „zwei bis drei 120 bis 150 Meter hohen Türme auf dem „Karstadt-Areal“ werden bei der Aussprache über den CDU-Antrag, der vom Fraktionschef Burkhard Dregger und dem Parlamentarischen Geschäftsführer Stefan Evers unterzeichnet wurde, wahrscheinlich auch thematisiert werden.

Artikel in der Berliner Morgenpost vom 25.01.2021  (Online-Version Morgenpost plus/mit Registrierung)

 

 

Hinweis der Initiative zur Berliner Morgenpost:

Die Berliner Morgenpost gehört zu 100% einer Tochtergesellschaft der FUNKE Medien Gruppe, die ihren Hauptsitz in Essen hat.  Im Handelsregister des AG Essen ist die WAZ Ausland Holding GmbH (HR B 25994) eingetragen, deren Gesellschaftzweck u.a. „der Erwerb und Verwaltung von Beteiligungen in Österreich“ ist. Die „SIGNA Holding GmbH“ ist mit einem Anteil von 49,4908% Gesellschafter der „WAZ Ausland Holding GmbH“ beteiligt, an der die „FUNKE Österreich Holding GmbH“ mit 50,5092% die Mehrheit hält.

Karstadt-Eigner Signa hält an Ku´Damm-Plänen fest | von Isabell Jürgens

Als erste Zeitung berichtet die Berliner Morgenpost über die für einige Beteiligte überraschenden Inhalte des Entwicklungskonzeptes City West, das von der Senatsbaudirektorin Regula Lüscher am 13.01.2021 im Stadtentwicklungsausschuss des Berliner Abgeordenetenhauses präsentiert wurde. Die Redakteurin Isabell Jürgens beschreibt darin das Planungskonzept der zuständigen Senatsverwaltung und die Reaktionen des Investors „SIGNA“, des SPD-Abgeordneten Daniel Buchholz, des Bezirksstadtrats Oliver Schruoffeneger (Grüne) und von Klaus-Jürgen Meier von der „AG City e.V. :

Artikel in der Berliner Morgenpost vom 14.01.2021

 

Hinweis der Initiative zur Berliner Morgenpost:

Die Berliner Morgenpost gehört zu 100% einer Tochtergesellschaft der FUNKE Medien Gruppe, die ihren Hauptsitz in Essen hat.  Im Handelsregister des AG Essen ist die WAZ Ausland Holding GmbH (HR B 25994) eingetragen, deren Gellschaftzweck u.a. „der Erwerb und Verwaltung von Beteiligungen in Österreich“ ist. Die „SIGNA Holding GmbH“ ist mit einem Anteil von 49,4908% Gesellschafter der „WAZ Ausland Holding GmbH“, an der die „FUNKE Österreich Holding GmbH“ mit 50,5092% die Mehrheit hält.

Der Auslöser für die Gründung der Initiative war die Vorstellung des „Entwicklungskonzeptes City West“ in der Sitzung des Ausschusses für Stadtentwicklung und Wohnen im Abgeordnetenhaus von Berlin am 13.01.2021. Die politischen und städtebaulichen Diskussionen zum „Karstadt-Areal“ am Kurfürstendamm haben schon lange vorher begonnen. Ein wichtiger „Meilenstein“ ist dabei die Sitzung des „Baukollegium Berlin“ am  03.12.2018, Protokoll hier

Ein Ergebnis dieser Sitzung war die Ablehnung des Planungskonzeptes der SIGNA für das „Karstadt-Areal“/Kurfürstendamm 231.

Nach diesem Termin sind viele Presse-Artikel erschienen, die auf dieser Internetseite nicht dokumentiert werden. Die interessierten Leserinnen und Leser nutzen dazu bitte die „Google-Suche“.

Dieser Pressespiegel beginnt mit Artikeln, die nach dem 13.01.2021 erschienen sind.

Stand heute (16.01.2021) finden sich unter dem Suchbegriff „Entwicklungskonzept City West“ bei Google Beiträge u.a. der Zeitungen „Berliner Morgenpost“, „Neues Deutschland“und der „DPA“ .