Beiträge

Ein neues Hochhaus für den Berliner Ku’damm: Das ist der Siegerentwurf für das Karstadt-Areal | von Teresa Roelcke

Am Mittwoch dieser Woche wurden die im Rahmen eines kooperativen Wettbewerbsverfahrens erarbeiteten Entwürfe von vier Architekturbüros für das Karstadt-Areal am Kurfürstendamm 231 der interessierten Öffentlichkeit in einer Preview-Veranstaltung präsentiert. Die Redakteurin Teresa Roelcke berichtet im Artikel (der in der Erstfassung gestern veröffentlicht wurde) über den Ablauf der Veranstaltung, die der Sitzung des Preisgerichts am Donnerstag vorgeschaltet war. Das Preisgericht besteht aus  Architekt:innen als Fachpreisrichter:innen sowie Vertreter:innen von SIGNA, des Senats und des Bezirks Charlottenburg-Wilmersdorf als Sachpreisrichter:innen. Heute hat SIGNA mitgeteilt, dass das Architekturbüro Henning Larsen aus Kopenhagen den Wettbewerb gewonnen hat. Der Entwurf sieht zwei Hochhäuser vor, von denen eines die Höhe von 133 Metern erreicht und damit die vorhandenen Hochhäuser „Upper West“ und „Zoofenster“ überragen wird. Leitgedanke des Larsen-Entwurfs ist das vielfältige, oftmals kleinteilige kulturelle Leben in Berlin. Deshalb sieht der Entwurf einen „Kulturhof“ vor. Die Errichtung von Hochhäusern auf dem Karstadt-Areal ist umstritten. So hat sich kürzlich der Berliner SPD-Parteitag einstimmig gegen „Hochpunkte“ auf dem Karstadt-Areal ausgesprochen. Nicht ganz überraschend äußert sich deshalb auf Tagesspiegelanfrage der Sprecher für Stadtentwicklung der SPD-Fraktion im Abgeordnetenhaus, Mathias Schulz, kritisch zu allen vier Entwürfen.

Artikel im Tagesspiegel vom 01.06.2023, aktualisiert am 02.06.2023 (Online-Ausgabe)

Unmut über Signa – Koalitionsvertreter fordern Stopp der Zusammenarbeit | von RBB-Redaktion

In der gestrigen Ausgabe der „Abendschau“ wurde ein Beitrag zur „Causa SIGNA“ ausgestrahlt. Anlass dafür waren Meldungen zum drohenden Verlust von ca. 110 Arbeitsplätzen am Kaufhausstandort Wilmersdorfer Straße, der in spätestens einem Jahr geschlossen werden soll. Die Grundstückeigentümerin plant dort den Abriss und einen Neubau mit anderen Nutzungen. Die für Stadtentwicklung zuständigen Fachpolitiker:innen der Regierungskoalition haben sich deshalb kritisch zur weiteren Zusammenarbeit mit der SIGNA-Gruppe geäußert. Die Sprecherin für Stadtentwicklung der LINKEN, Katalin Gennburg fordert, die Zusammenarbeit mit SIGNA zu beenden. Julian Schwarze (Bündnis 90/Die Grünen) stellt fest, dass SIGNA die Zusagen aus dem Letter of Intent nicht eingehalten hat und auch der bisher verhalten positiv gestimmte Sprecher für Stadtentwicklung der SPD-Fraktion, Mathias Schulz, äußert sich skeptisch zur Zusammenarbeit mit SIGNA. Demgegenüber stehen die beiden SPD-Senatoren Andreas Geisel (Stadtentwicklung) und Stefan Schwarz (Wirtschaft) weiterhin zum Letter of Intent vom 03.08.2020 und sehen keinen Anlass für die Aufkündigung.

Beitrag in rbb24.de vom 16.01.2023